Dr. rer. pol. Sylvia Liebler

Heilpraktikerin

Was ist Bioenergetische Meditation?

Jeden Menschen belasten eine Vielzahl von bewussten oder auch unbewussten Ängsten. Sie lähmen regelrecht Denken und Handeln und nehmen die Lebensfreude.

Neben Ängsten verursachen auch Faktoren wie Wut, Stress, Kränkungen und Unzufriedenheit energetische Blockaden im Körper. Sie basieren auf unbewussten negativen Denkmustern.
Diese Blockaden behindern den Informationsfluss im Körper und verursachen fehlerhafte Kommunikation. Sie schwächen das Immunsystem und verhindern, dass Steuerungsprozesse ungestört ablaufen können. Daraus können Krankheiten entstehen.

Durch Bioenergetische Meditation (kurz: Biomeditation) werden energetische Blockaden und die damit verbundenen negativen Informationen auf seelischer, geistiger und körperlicher Ebene aufgelöst.

Weiterlesen: Was ist Bioenergetische Meditation?

Wie läuft eine Behandlung mit Bioenergetischer Meditation ab?

Eine Biomeditation dauert ca. eine Stunde. Diese Zeit benötigt der Körper, um die positiven Informationen der Bioenergie aufzunehmen und sich von verschiedenen Blockaden zu befreien. Während dieser Zeit liegen Sie entspannt auf einer Liege. Ich lege die Hände an verschiedenen Stellen des Körpers auf, um Bioenergie in den Körper fließen zu lassen. Eine eigens für diese Methode entwickelte Musik unterstützt dabei den Prozess der tiefen Entspannung und der Auflösung von Blockaden.

Eine wohltuende Bioenergetische Rückenmassage bildet den Abschluss der Bioenergetischen Meditation.

Für wen ist die Biomeditation geeignet?

Biomeditation ist für Menschen jeder Altersgruppe geeignet, die etwas für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun möchten. Sie kann zudem sehr gut mit den Behandlungen der klassischen Medizin oder Naturheilverfahren kombiniert werden.

Biomeditation kann bei allen Arten körperlicher oder psychischer Erkrankungen angewendet werden, z.B. bei

  • Ängsten, Burnout, Erschöpfung, Depressionen
  • Prophylaxe
  • akuten und chronische Erkrankungen
  • Beschwerden ohne klare Diagnose
  • "austherapierte" Fälle

Wie oft sollte ich die Biomeditation wiederholen?

Bei der Biomeditation gibt es kein "Muss", also keine festen Abstände und Häufigkeiten der Behandlung. Wenn Sie mit der Biomeditation beginnen, ist es aber ratsam, die ersten 3 Sitzungen möglichst dicht aufeinanderfolgend durchzuführen, z.B. 1 bis 2 X wöchentlich. So können die Selbstheilungskräfte stark aktiviert und der Genesungsprozess in Gang gesetzt werden. In der Regel werden Sie dann bereits schon eine spürbare Besserung Ihres Wohlbefindens oder Ihrer Beschwerden feststellen. Danach empfehlen sich zunächst wöchentliche Abstände.

Bei sehr starken Beschwerden, schweren chronischen Krankheiten oder akuten Lebenskrisen haben sich

  • Intensivtage mit 3 Biomeditationssitzungen an einem Tag bzw.
  • Intensivkuren mit je 3 Biomeditationssitzungen an 3 aufeinanderfolgenden Tagen bewährt.

Grundsätzlich ist die Biomeditation eine wunderbare Methode zur Pflege Ihrer seelischen und körperlichen Gesundheit, die es wert ist, sie zu einem regelmäßigen festen Bestandteil Ihres Lebens werden zu lassen.